Leistungen

Das svt Schleifverfahren nach BIA BT 17.4

Die sichere, schnelle und wirtschaftliche Lösung zur Sanierung mit asbesthaltigen Klebern kontaminierter Bodenflächen.

Asbest in Bodenbelägen und Klebern

Seit den 70er Jahren wurden in Deutschland bis zum Verbot 1993 ca. 92 Millionen Quadratmeter asbesthaltige Bodenbeläge in Form von Vinylplatten und CV-Belägen verbaut. Die dabei eingesetzten Kleber enthielten oft ebenfalls Asbest. In den 60er und 70er Jahren fanden derartige Produkte vermehrt ihren Einsatz in öffentlichen Gebäuden, z.B. Schulen, Kindergärten, etc. und im privaten Bereich in Wohnräumen, Bädern und Küchen. Die Sanierung wird aufgrund dieses vermehrten Einsatzes und der zum Teil schwierigen Abgrenzung und Auffindung dieser Altlasten noch auf lange Zeit ein Thema sein.

Sanierung des asbesthaltigen Klebers

Eine manuelle Sanierung der mit asbesthaltigen Klebern kontaminierten Bodenflächen ist aufwendig, zeit- und kostenintensiv. Die zu sanierenden Räumlichkeiten müssen aufgrund der hohen Gesundheitsgefährdung durch hohe Asbestfaserkonzentrationen aufwendig mit Mehrkammerschleusen abgeschottet werden. Ein maschinelles Abtragen mit herkömmlichen Gerätschaften ist aufgrund der hohen zu erwartenden Faserexposition nicht zulässig. 

Nach eingehenden wissenschaftlichen Studien besteht jedoch die Möglichkeit, emissionsarme maschinelle Verfahren einzusetzen, da die zu erwartende Asbestfaserkonzentration unter 15000 Fasern/m³ liegt. Diese Verfahren beruhen auf speziell für diese Anwendungen angepassten Geräte und setzen eine behördliche Zulassung bzw. Anerkennung durch den Träger der gesetzlichen Unfallversicherung voraus.

 

Verfahren BIA BT 17.4

In der BG-Information BGI 664 sind verschiedene Verfahren geringer Exposition beschrieben. Bei diesen Verfahren kann, gegenüber der TRGS (Technischen Regeln der Gefahrstoffe) 519, auf die sonst erforderlichen Schutzmaßnahmen, wie z.B. die Errichtung eines Schwarzbereiches verzichtet werden.

Das svt Schleifverfahren basiert auf einer modifizierten Bodenschleifmaschine mit elektronischer Steuerung in Verbindung mit entsprechenden industriellen Großsaugern. Um eine saubere, rückstandslose Entfernung des Asbestklebers an Kanten zu gewährleisten, wurde zusätzlich ein speziell angepasster Schleifaufsatz entwickelt. Das geprüfte Verfahren wird durch die svt Brandsanierung und die svt Brandschutz ausgeführt.

Zulassung

Das svt Schleifverfahren ist einstimmig durch den Arbeitskreis vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) in die BG-Information BGI 664 als Arbeitsverfahren BT 17.4 Abschleifen von asbesthaltigen Klebstoffen von mineralischem Untergrund – svt Schleifverfahren, aufgenommen worden.

Ablauf

Aufgrund der geringen Vibrations- und Geräuschemissionen des Schleifverfahrens ist es nicht notwendig, einen gesamten Nutzungsbereich stillzulegen. Während der Sanierung ist es möglich, anliegende Räume und Nutzungseinheiten weiter zu betreiben. Nachdem der zu sanierende Bereich beräumt wurde, wird dieser mit einem Absperrband und entsprechendem Warnschild (Zutrittsverbot) gesichert. Wenn nötig, kann der Bereich durch eine Folienschleuse mit Reißverschlusstüren abgesichert werden.

Bevor der Kleber abgetragen werden kann, muss der eventuell ebenfalls asbesthaltige Bodenbelag entfernt werden. Wenn es sich um asbesthaltige Bodenbeläge handelt, werden die entsprechenden BIA BT Verfahren angewandt.
Die Arbeiten erfolgen zeitoptimiert in einem Arbeitsgang. Die anfallenden Abfälle werden entsprechend den gesetztlichen Vorgaben entsorgt.

Ihre Vorteile

  • kostengünstig
  • geringer Zeitaufwand
  • ohne Rückstände
  • durchführbar in bewohnten Wohnungen
  • umfangreiche Schutzmaßnahmen entfallen