Leistungen

Brandschadensanierung

Ein Brand ist ein unvorhergesehenes Ereignis, das erhebliche Schäden nach sich ziehen kann. Im Brandverlauf können durch chemische Reaktionen umweltgefährdende, korrosiv wirkende und zum Teil toxische Brandfolgeprodukte entstehen, die sich u.a. als Belag niederschlagen. Das Schadenbild ist von der Branddauer, -temperatur, der Sauerstoffzufuhr, den beteiligten Stoffen (Brandlasten) und dem eingesetzten Löschmittel abhängig.


Signifikant für einen Brandschaden ist, dass nicht nur der unmittelbare Brandort, sondern auch umliegende Bereiche durch Verrußung und Löschwasser in vielen Fällen ebenfalls stark betroffen sind.

Schadenmindernde Sofortmaßnahmen

Nach Freigabe durch die Polizei und gegebenenfalls einer statischen Begutachtung der Brandstelle bewertet der svt Projektleiter den Schadenort gemäß VdS 2357 und leitet die notwendigen schadenmindernden Sofortmaßnahmen ein.

Mögliche Maßnahmen können u.a. sein:

  • Statische Sicherung des Gebäudes
  • Abschaltung von Versorgungsleitungen
  • Sicherung der Schadenstelle
  • Herstellung einer Notstromversorgung
  • Löschmittelbeseitigung
  • Notbedachung
  • Abdichtung von Fenstern und Dächern
  • Schutz bzw. Auslagerung von Inventar
  • Abschottung nicht beschädigter Gebäudeteile
  • Trocknung und ggf. Roststopp
  • Beräumung des Schadenorts
  • Sach- und fachgerechte Entsorgung

Sanierung

Ziel der Sanierung ist es, den Zustand vor dem Schadenereignis schnellstmöglich wiederherzustellen. Die notwendigen Gewerke werden zeitoptimiert koordiniert, um Betriebsunterbrechungen und Ausfallzeiten zu minimieren.

Die Sanierung beginnt mit der umweltgerechten Beseitigung der Brandbeaufschlagungen. Die Auswahl des geeigneten Sanierungsverfahrens richtet sich nach der Kombination der Beaufschlagung, der Oberflächen sowie dem Schadenbild. 

Wir setzen zum Beispiel folgende gängige Verfahren ein: